Transkutane Vagusnervstimulation (tVNS) als ergänzende Behandlungsmethode

Der Vagusnerv ist ein Hirnnerv, der zum parasympathischen Teil des vegetativen Nervensystems gehört. Er beeinflusst die Aktivität vieler innerer Organe mit, und sein Tonus, d.h. ob er gut oder weniger gut seine Funktion erfüllen kann, wird als ein physiologischer Marker für Stress angesehen. 

Störungen des Vagustonus werden nicht nur im Zusammenhang mit körperlichen Erkrankungen beobachtet, auch psychische Erkrankungen gehen mit vegetativen Dysbalancen einher (z.B. mit Burnout oder Depression). Die wichtige Rolle des autonomen (vegetativen) Nervensystems in der Entwicklung nicht nur somatischer aber auch seelischer und verhaltensbezogener Symptome, wird vor allem in der aktuellen neurowissenschaftlichen Perspektive der Psychotraumatologie anerkannt. (siehe   Die Polyvagale Theorie von Stephen Porges).

Was ist eine Vagusnervstimulation?

Die operativ gestützte Vagusnervstimulation wird in Fachkreisen als eine Herangehensweise anerkannt, die in der Behandlung therapieresistenter Depressionen eingesetzt werden kann.

Dabei werden eine Elektrode und ein Schrittmacher in den Körper eingesetzt, die dann in einem bestimmten Takt den Vagusnerv stimulieren. Diese Stimulation bewirkt auch ein Signal zum limbischen Zentrum im Gehirn, das wiederrum eine wichtige Rolle in der Emotionsregulierung spielt. Ursprünglich wurde diese Methode in der Behandlung von Epilepsie angewendet. Bald bemerkte man aber auch den positiven stimmungsaufhellenden Nebeneffekt; eine Wirkung, die durch eine Reihe von Studien wiederholt bestätigt werden konnte.

Eine weitere, nicht operativ gestützte Alternative und von mir angewendete Methode der Vagusnervstimulation ist die sogenannte transkutane Vagusnervstimulation (tVNS). Sie wurde in der EU seit dem Jahr 2010 zugelassen und erfolgt durch die Haut hindurch. Dabei wird der linke Seitenast des Vagusnervs, der entlang der linken Ohrmuschel verläuft mit elektrischen Impulsen stimuliert.

Die Elektrode sieht einem Knopfohrkopfhörer ähnlich, und der Patient spürt während der Behandlung ein Kribbeln im Ohr. Eine tVNS hat eine leichte stimmungsaufhellende Wirkung und deren Anwender berichten ebenfalls über eine besondere Qualität der Entspannung, die durch eine tVNS Sitzung verursacht werden kann.

Ich setzte diese Methode ergänzend zu meinem psychologischen Behandlungsangebot ein, z.B. komplämentär zu einem Neurofeedbackbehandlungsplan gegen Depressionen, chronische Schmerzen sowie Burnout (komplämentär zur psychologischen Gesprächsführung, etc.). Die Patienten können sich ein Gerät ausleihen und zuhause wiederholt tVNS Sitzungen durchführen.

Eine tVNS ist nicht möglich bei: Schwangerschaft, bei aktiven Implantaten (z.B. Herzschrittmacher, Cochleaimplantate), bei Zerebralshunts

Bild: Das vegetative Nervensystem des Menschen. Das Schema zeigt eine Auswahl von Zielorganen sowie die antagonistische Wirkungsweise von Sympathikus und Parasympathikus (Anklicken um zu vergrössern).Quelle: Wikipedia, Das vegetative Nervernsystem

Fiedler, U. & Bajbouj, M. (2007). Neuromodulation durch Vagusnervstimulation bei Depression. Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 8(4), 22-28. http://www.kup.at/kup/pdf/6728.pdf (10/01/2018).

Müller, T. (2011). Vagusnerv-Stimulation hilft gegen Depression. https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/depressionen/article/679690/vagusnerv-stimulation-hilft-depression.html (10/01/2018).

Nahas, Z. et al. (2005). Two-year outcome of vagus nerve stimulation (VNS) for treatment of major depressive episodes. The Journal of Clinical Psychiatry 66(9), 1097-1104.  

Porges, S.W. (1995).  Orienting in a defensive world: Mammalian modifications of our evolutionary heritage.  A Polyvagal Theory.  Psychophysiology, 32, 301-318.

Porges, S.W.  (1997).  Emotion: An evolutionary by-product of the neural regulation of the autonomic nervous system.  In C. S. Carter, B. Kirkpatrick, & I.I. Lederhendler (eds.), The Integrative Neurobiology of Affiliation, Annals of the New York Academy of Sciences, 807, 62-77.

Porges, S.W. (1998).  Love: An emergent property of the mammalian autonomic nervous system.  Psychoneuroendocrinology, 23, 837-861.

Porges, S.W. (2001). The Polyvagal Theory: Phylogenetic substrates of a social nervous system. International Journal of Psychophysiology, 42, 123-146.

Rush, A.J. et al. (2005). Vagus Nerve Stimulation for Treatment-Resistant Depression: A Randomized, Controlled Acute Phase Trial.https://digitalcommons.unl.edu/cgi/viewcontent.cgi?referer=http://scholar.google.com.br/&httpsredir=1&article=1069&context=veterans

Sackeim, H.A. et al. (2001). Vagus Nerve Stimulation (VNS(TM)) for Treatment-Resistant Depression: Efficacy, Side Effects, and Predictors of Outcome. Neuropsychopharmacology 25, 713-728. https://www.nature.com/articles/1395714(10/01/2018).

Shiozawa, Pedro, Silva, Mailu Enokibara da, Carvalho, Thais Cristina de, Cordeiro, Quirino, Brunoni, André R., & Fregni, Felipe. (2014). Transcutaneous vagus and trigeminal nerve stimulation for neuropsychiatric disorders: a systematic review. Arquivos de Neuro-Psiquiatria, 72(7), 542-547. https://dx.doi.org/10.1590/0004-282X20140061

Neurofeedback in der Psychologie

  • Umweltschutz: Für jeden gebuchten Neurofeedbackblock pflanze ich einen Baum

    Die Pflanzung neuer Wälder im Kampf gegen die fortschreitende Klimakrise liegt mir sehr am Herzen. Für jeden gebuchten Neurofeedback-Block spende ich daher symbolisch einen Baum bei PrimaKlima um die Aufforstung von Wäldern zu unterstützen und ein Bewusstsein für den Umweltschutz zu schaffen.

    Baum
  • Neurofeedback bei ADHS / ADS - Erklärung und Behandlung

    ADHS (Aufmerksamkeitsdefizits-und-Hyperaktivitätssyndrom) ist eine Erkrankung, die sowohl bei Kindern als auch im Erwachsenenalter auftreten kann. Mit Hilfe eines QEEG-Befundes kann sowohl der jeweilige ADHS-EEG-Subtypus identifiziert, als auch ein maßgeschneidertes Neurofeedback-Trainingsprotokoll entwickelt werden.

    ADHS
  • Klinisch-psychologische Diagnostik

    Die klinisch-psychologische Diagnostik wird zur Abklärung von Problemen und Symptomen im psychischen Bereich angewendet. Im Laufe einer klinisch-psychologischen Diagnostik wird festgestellt, ob und in welcher Art bzw. in welchem Grad eine psychische Erkrankung vorliegt. ...

    Klinisch-psychologische Diagnostik
  • Neurofeedbacktherapie bei chronischen Schmerzen

    Wenn Schmerzen nicht mehr abklingen, obwohl die verursachende Verletzung geheilt ist und 3 bis 6 Monaten bestehen bleiben, dann spricht man von chronischen Schmerzen. Neurofeedback hilft bei der Minderung des Leidendrucks. Manche Patienten berichten über eine neugefundene Lebensqualität, die eine normale Lebensführung ermöglicht. ...

    Motiv chronische Schmerzen

transkutane Vagusnervstimulation

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.