Neurofeedback bei Schädel-Hirn-Traumata (SHT)

Schädel-Hirn-Traumata (SHT) treten generell als Folge von Sportverletzungen, Stürzen oder Unfällen auf. Es gibt unterschiedliche Schweregrade von SHT: leicht, oder sogenannte Hirnerschütterungen, mittelschwer und schwer.

Je nach Schweregrad und natürlich auch in Abhängigkeit von der Lokalisation der Verletzung, kann es zu einer recht weiten Bandbreite von Symptomen kommen.Von Kopfschmerzen, Müdigkeit, Erbrechen oder Übelkeit, bis zu Lähmungen, Gedächtnisstörungen, epileptischen Anfällen, Sprachprobleme, Bewusstlosigkeit, Verwirrtheit etc.
In der Akutphase ist eine Vorhersage über das Ausmaß der bleibenden Folgen schwer zu treffen auch, weil Schädel-Hirn-Traumata sogenannte primäre und sekundäre Hirnschäden verursachen können.
Die primären Hirnschäden sind die Folgen der direkten Gewalteinwirkung und entstehen im Moment der Traumatisierung. Ihre Ausprägung und Charakteristika sind abhängig von Richtung, Stärke und Dauer der Gewalteinwirkung. Man weiß z.B., dass eine lineare Gewalteinwirkung eher mit Schäden der Meningen (Hirnhäute) oder des Kortex (Großhirnrinde) einhergeht, während Rotationskräfte sich auf die Axone (Fortsätze der Nervenzellen) auswirken und diffuse neuronale und Axonale Störungen verursachen.
Die sekundären Hirnschäden sind Folgeschäden, die z.B. in Form von Nachblutungen, Entzündungen, usw. auftreten können. Diese zwei Ebenen der Behandlung werden teilweise im Rahmen der Akutversorgung von Neurochirurgen, Neurologen und Traumatologen betrieben und sind natürlich von unermesslicher Wichtigkeit für das Überleben der Betroffenen.

Wann und wie kann Neurofeedback in der Behandlung von SHT eingesetzt werden?

Der Einsatz von Neurofeedback ist empfohlen nachdem sich die Betroffenen von primären und sekundären Folgen der Gewalteinwirkung erholt haben und es darum gehen kann, die Wiederherstellung sämtlicher Störungen kognitiver, affektiver oder motorischer Funktionen so gut es geht zu unterstützen. Besonders vor dem Hintergrund von SHT ist die Hervorhebung einer der Grundprinzipien, weshalb Neurofeedback wirksam sein kann, vielleicht von besonderer Bedeutung: die Neuroplastizität.
Die Neuroplastizität ist die Fähigkeit des Gehirns, zwecks Optimierung laufender Prozesse, sich neu zu vernetzten, d.h. neue neuronale Verbindungen zu erschaffen. Gezielte Neurofeedbacktrainings unterstützen solche neuroplastische Prozesse. Effiziente neurofeedbackbasierte therapeutische Maßnahmen sollten personalisiert und basierend auf einer vorangehenden qEEG Analyse erfolgen.

Beispiele von möglichen qEEG Anomalien nach SHT (Tatcher, R., 2009):

  •   Reduzierte Power in den Frequenzbändern von 8-40 Hz. Diese Auffälligkeit scheint im direkten, linearen Zusammenhang mit dem Schweregrad der Verletzungen der zerebralen, grauen Materie zu stehen.
  •   Erhöhte Aktivität im Deltafrequenzbereich (1-4 Hz). Solche Auffälligkeiten treten eher bei schwerem SHT und sind verbunden mit Schäden der weißen Materie im Gehirn.
  •   Veränderungen von qEEG-Kennwerten wie Kohärenz und EEG-Phase.

Anbei ein Link für ein   downloadbares Literaturreview auf Google Scholar

Bounias, M., Laibow, R. E., Bonaly, A. and Stubblebine, A. N. (2001). EEG-neurobiofeedback treatment of patients with brain injury: Part 1:Typological classification of clinical syndromes. Journal of Neurotherapy, 5(4), 23–44. 

Byers, A. P. (1995). Neurofeedback therapy for a mild head injury. Journal of Neurotherapy, 1(1), 22–37. 

Duff, J. (2004). The usefulness of quantitative EEG (QEEG) and neurotherapy in the assessment and treatment of post-concussion syndrome. Clin. EEG Neurosci., 35(4), 198–209.

Hoffman, D. A., Stockdale, S.,Van Egren, L., et al. (1996a). Symptom changes in the treatment of mild traumatic brain injury using EEG neurofeedback. Clinical Electroencephalography (Abstract), 27(3), 164.

Laibow, R. E., Stubblebine, A. N., Sandground, H. and Bounias, M. (2001). EEG neurobiofeedback treatment of patients with brain injury: Part 2: Changes in EEG parameters versus rehabilitation. Journal of Neurotherapy, 5(4), 45–71. 

May G, Benson R, Balo R, Boutros N. Neurofeedback and traumatic brain injury: A literature review. Ann Clin Psychiatry. 2013;25:289–96.

Roche, R. A., Dockree, P. M., Garavan, H., Foxe, J. J., Robertson, I. H. and O’Mara, S. M. (2004). EEG alpha power changes reflect response inhibition deficits after traumatic brain injury (TBI) in humans. Neurosci. Lett. 13, 362(1), 1–5.
Slobounov, S., Sebastianelli,W. and Simon, R. (2002). Neurophysiological and behavioral concomitants of mild brain injury in collegiate athletes. Clin. Neurophysiol., 113(2), 185–193. 

Tebano, M.T., Cameroni, M., Gallozzi, G., et al. (1988). EEG spectral analysis after minor head injury in man. EEG and Clin. Neurophysiol., 70, 185–189. 

Thatcher, R.W. (1995).Tomographic Electroencephalography and Magnetoencephalography. Journal of Neuroimaging, 5, 35–45. 

Thatcher, R.W. (1998). EEG normative databases and EEG biofeedback. Journal of Neurotherapy, 2(4), 8–39. 

Thatcher, R.W. (1999). QEEG and traumatic brain injury: Present and future. Brain Injury, 12, 13–21. 

Thatcher, R. W. (2000). EEG Operant Conditioning (Biofeedback) and Traumatic Brain Injury. Clinical EEG, 31(1), 38–44.

Thatcher, R. W. (2009). EEG Evaluation of Traumatic brain injury and EEG biofeedback treatment. In Introduction to Quantitative EEG and  Neurofeedback (Budzynski, T. H, Budzynksi, H. K., Evans J. R, and Abarbanel, A. eds). Academic Press.269-294.

Thatcher, R. W., Walker, R. A., Gerson, I. and Geisler, F. (1989). EEG discriminant analyses of mild head trauma. EEG and Clin. Neurophysiol., 73, 93–106.

Thatcher, R. W., North, D., Curtin, R., et al. (2001). An EEG Severity Index of Traumatic Brain Injury. J. Neuropsychiatry and Clinical Neuroscience, 13(1), 77–87.

Thornton, K. (1999). Exploratory investigation into mild brain injury and discriminant analysis with high frequency bands (32–64 Hz). Brain Inj., 13(7), 477–488. 

Thornton, K. (2003).The electrophysiological effects of a brain injury on auditory memory functioning.The QEEG correlates of impaired memory. Arch. Clin. Neuropsychol., 18(4), 363–378. 

Thornton, K. and Carmody, D. P. (2005). Electroencephalogram biofeedback for reading disability and traumatic brain injury. Child Adolesc. Psychiatr. Clin. N.Am., 14(1), 137–162. 

Tinius, T. P. and Tinius, K. A. (2001). Changes after EEG biofeedback and cognitive retraining in adults with mild traumatic brain injury and attention deficit disorder. Journal of Neurotherapy, 4(2), 27–44. 

Trudeau, D. L., Anderson, J., Hansen, L. M., et al. (1998). Findings of mild traumatic brain injury in combat veterans with PTSD and a history of blast concussion. J. Neuropsychiatry Clin Neurosci., 10(3), 308–313.

Alles über Neurofeedback in meiner Praxis

Elektrodenhaube

Teil 1: Was ist Neurofeedback? Einleitung, Therapie und Training.

Info zu Neurofeedback und häufige Fragen rund um Neurofeedback. Wie läuft eine Therapie in meiner Praxis ab und für wen ist Neurofeedbck geeignet

qEEGMap

Teil 2: Was ist ein qEEG und wie funktioniert sLORETA?

Alles über die qEEG und tomographisches Neurofeedback mit sLORETA-Technologie und warum diese bei Neurofeedback besonders wirksam ist.

Elektrodenhaube

Teil 1: Was ist Neurofeedback? Einleitung, Therapie und Training.

Info zu Neurofeedback und häufige Fragen rund um Neurofeedback. Wie läuft eine Therapie in meiner Praxis ab und für wen ist Neurofeedbck geeignet

qEEGMap

Teil 2: Was ist ein qEEG und wie funktioniert sLORETA?

Alles über die qEEG und tomographisches Neurofeedback mit sLORETA-Technologie und warum diese bei Neurofeedback besonders wirksam ist.

Meine Kernthemen im Überblick

  • Photobiomodulation

    Neuro-Photobiomodulation

    Licht aus dem sichtbaren und nahen Infrarot-Bereich (NIR) hat eine besondere Wirkung auf alle Lebewesen. Die Kombination von Neurofeedback und Photobiomodulation kann generell zur kognitiven Fitness aller (auch gesunder) Empfänger beitragen. Photobiomodulation als ergänze Behandlungsmethode zu Neurofeedback ...

  • Klinisch-psychologische Diagnostik

    Klinisch-psychologische Diagnostik

    Die klinisch-psychologische Diagnostik wird zur Abklärung von Problemen und Symptomen im psychischen Bereich angewendet.Im Laufe einer klinisch-psychologischen Diagnostik wird festgestellt, ob und in welcher Art bzw. in welchem Grad eine psychische Erkrankung vorliegt. ...

  • Neurofeedback

    Was sind quantitatives EEG (qEEG), sLORETA und tomographisches Neurofeedback?

    Die Elektroenzephalographie (auch als EEG bekannt) ist eine non-invasive, für den Patienten vollkommen schmerzlose und ungefährliche Methode, die zur Messung bzw. Aufzeichnung der elektrischen Gehirnaktivität angewendet wird.. ...

  • Suchterkrankungen

    Neurofeedback bei der Behandlung von Sucht

    Der Begriff „Sucht“ bzw. „süchtig“ wird oft in der Alltagssprache im Zusammenhang mit einem sich wiederholenden Verhalten, Verlangen oder Wunsch angewendet, meistens mit der Konnotation von „sich nicht unter Kontrolle haben können“ oder „die Kontrolle verlieren“ hinsichtlich der jeweiligen Verhaltensweisen, Wünschen oder Verlangen. Neurofeedback in der Abhängigkeitsbehandlung hilft vor allem auf Symptomebene, indem die Fähigkeit des Gehirns zur Selbstregulation trainiert wird. ...

  • Vagusnervstimulation

    Vagusnervstimulation

    Transkutane Vagusnervstimulation (tVNS) als ergänzende Behandlungsmethode. Der Vagusnerv ist ein Hirnnerv, der zum parasympathischen Teil des vegetativen Nervensystems gehört. Er beeinflusst die Aktivität vieler innerer Organe mit, und sein Tonus, d.h. ob er gut oder weniger gut seine Funktion erfüllen kann, wird als ein physiologischer Marker für Stress angesehen. ...

  • Psychologische Beratung und Behandlung

    Psychologische Beratung und Behandlung

    Während der Sitzungen werden Kognition, Motivation, Emotion und Verhalten durchleuchtet und zusammen mit dem Patienten/Klienten analysiert. Es wird gemeinsam nach Lösungen gesucht und das psychologische Gespräch findet auf Augenhöhe mit dem Patienten/Klienten statt. Alternativ biete ich Behandlungen auch auf Englisch oder Rumänisch an. ...

Neurofeedback bei Schädel-Hirn-Trauma

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.