Neurofeedback bei chronischen Schmerzen

Schmerzen haben eine wichtige Funktion weil sie dem Organismus ermöglichen, aversive, schädigende Reize zu vermeiden und bestehende Schädigungen zu erkennen.

Wenn Schmerzen nicht mehr abklingen, obwohl die verursachende Verletzung geheilt ist und 3 bis 6 Monaten bestehen bleiben, dann spricht man von chronischen Schmerzen.

Chronische Schmerzen sind oft die Folge einer nicht ausreichenden Behandlung der Ursache und können entstehen, wenn akute Schmerzen sich wiederholen. Man spricht dann von einem sogenannten Schmerzgedächtnis. Das Schmerzgedächtnis wird durch Veränderungen in den Nervenbahnen verursacht, welche die Weiterleitung der Schmerzreize an das Gehirn ermöglichen.

Schmerzen können auch psychische Ursachen haben und es gibt psychische Erkrankungen, die als Symptome Schmerzen haben, ohne dass eine körperliche Ursache gefunden werden kann.

Die Behandlung von chronischen Schmerzen erfolgt multimodal.

Je nachdem ob die Ätiologie (Ursache der Entstehung) somatischer oder psychischer Natur ist, erfolgt auch eine unterschiedliche Herangehensweise in der Behandlung.

Ob nun durch ursprünglich körperliche Schädigungen oder durch die Psyche hervorgerufen, führen bestehende, nicht aufhören wollende Schmerzen zu einem erheblichen Leidensdruck bei den Betroffenen.

Nach dem heutigen Verständnis über die Schmerzmechanismen im Körper gibt es mehrere Elemente, die im Prozess involviert sind: Schmerzrezeptoren, Schmerzbahnen im Rückenmark und kortikale und subkortikale Gehirnregionen wo sozusagen Schmerz verarbeitet und wahrgenommen wird.

Hier kommt das Neurofeedback ins Spiel. Indem man die elektrische Aktivität der Gehirnareale beeinflusst, die Schmerzempfindungen verarbeiten, werden auch das Schmerzgedächtnis und die negativen affektiven Komponenten, die Schmerz begleiten beeinflusst und somit die Schmerztoleranz und Schmerzgrenzen der Betroffenen erhöht.

Dies führt zu einer Minderung des Leidendrucks. Manche Patienten berichten über eine neugefundene Lebensqualität, die eine normale Lebensführung ermöglicht.

Die Behandlung beginnt mit einem QEEG-Assessment und die Neurofeedback-Trainings sind durch die gefundenen Anomalien geleitet. Im Prinzip fangen die meisten Neurofeedbackbehandlungen gegen chronische Schmerzen mit einer Erhöhung des sensomotorischen Rhythmus und Trainings für die meistens beeinträchtigte Konnektivität.

Arena, J. G. and Blanchard, E. B. (1996). Biofeedback and Relaxation Therapy for Chronic Pain Syndromes. In Psychological Approaches to Pain Management: A Practitioner’s Handbook (R. J. Gatchel and D. S. Turk, eds), pp. 179–230. New York: The Guilford Press.

Baliki, M. N., Geha, P.Y., Apkarian, A.V. and Chialvo, D. R. (2008). Beyond Feeling: Chronic Pain Hurts the Brain, Disrupting the Default-Mode Network Dynamics. Journal of Neuroscience, 28(6), 1398–1403.

Bandura,A., O’Leary,A.,Taylor, C. B., Gauthier, J. and Gossard, D. (1987). Perceived self-efficacy and pain control: Opiod and non-opiod mechanisms. Journal of Personality and Social Psychology, 53, 563–571.

Birbaumer, N., Flor, H., Lutzenberger, W. and Elbert, T. (1995). The Corticalization of Pain. In Pain and the Brain: From Nociception to Cognition. Advances in Pain Research and Therapy (B. Desmendt and J. E. Desmendt, eds) Vol. 22, pp. 331–343. New York: Raven Press.

DeCharms, R. C., Maeda, F., Glover, G. H., et al. (2005). Control over brain activation and pain learned by using real-time functional MRI. Proc. Natl. Acad. Sci. USA, 102(51), 18626–18631.
Derbyshire, S.W. G. (2008). Gender, Pain, and the Brain. Pain, Clinical Updates (3). pp. 1–4.

Donaldson, C. C. S., Sella, G. E. and Mueller, H. H. (2004a). The Neural Plasticity Model of Fibromyalgia: Theory, Assessment and Treatment. (Part 1). Practical Pain Management. Glen Mills, PA: PPM Communications. May/June, 12–18.

Donaldson, C. C. S., Sella, G. E. and Mueller, H. H. (2004b). The Neural Plasticity Model of Fibromyalgia: Theory, Assessment and Treatment. (Part 2). Practical Pain Management. Glen Mills, PA: PPM Communications. July/August, 18–25.

Donaldson, C. C. S., Sella, G. E. and Mueller, H. H. (2004c). The Neural Plasticity Model of Fibromyalgia: Theory, Assessment and Treatment (Part 3). Practical Pain Management. Glen Mills, PA: PPM Communications. September/October, 25–31.

Donaldson, C. C. S., Sella, G. E. and Mueller, H. H. (2004d). The Neural Plasticity Model of Fibromyalgia: Theory, Assessment and Treatment. (Part 4). Practical Pain Management. Glen Mills, PA: PPM Communications. November/December, 31–40.

Egner, T., Zech, T. F. and Gruzelier, J. H. (2004). The effects of neurofeedback training on the spectral topography of the electroencephalogram. Clinical Neurophysiology, 115, 2452–2460.

Fox, M. D. and Raichle, M. E. (2007). Chronic Pain and the Emotional Brain: Specific Brain Activity Associated with Spontaneous Fluctuations of Intensity of Chronic Back Pain. Nat. Rev. Neurosci., 8, 701–711.

Freeman, L. W. (2004). Mosby’s Complementary and Alternative Medicine (CAM): A research based approach, 2nd edition. St. Louis: Mosby.
Gatchel, R. J. and Turk, D. C. (eds) (1996). Psychological Approaches to Pain Management—A Practitioner’s Handbook. New York: Guilford Press.

Guyol, G. (2006). Neurofeedback: Retraining Brain Waves. Healing Depression and Bipolar Disorder without Drugs. Part II – The Most Effective Nondrug Therapies, pp. 149–157. NY:Walker and Company. Inc.

Hudspeth,W. J. and Ibric,V. L. (2004). qEEG and Behavioral Indices for Neurofeedback Effectiveness. ECNS Symposia [Abstract] in Clinical EEG and Neuroscience, 35(4), 213–214.

Ibric,V. L. (1996). Components in Long Term, Comprehensive Care of patients with Myofascial Pain Syndrome: Part II – The Usefulness of Biofeedback. In Contemporary Management of Myofascial Pain Syndrome Symposium, sponsored by the Division of Continuing Medical Education, Discovery International, IL Beverly Hills, CA, pp. 29–39.

Ibric, V. L. (2000). Neuro-Modulation of Pain Perception through Neurofeedback Training: Long Lasting Effects on Pain Control. Proceedings at the 25th AAPM Conference, New Orleans, LA. February 24–26.

Ibric,V. L. (2001). EEG biofeedback-neurofeedback training in chronic pain. Poster presented at the International Scientific Conference on Complementary, Alternative and Integrative Medicine Research, San Francisco,CA. May 17–19.

Ibric,V. L. (2002). Neurofeedback training enhanced by light and/or electromagnetic closed-loop EEG induces analgesia in patients with neuropathic pain syndromes. Poster presented at the 10th World Conference on Pain, IASP, San Diego, CA, Pain, Suppl., 439–440 (S1338).

Ibric,V. L. & Jacobs, M. S. (1997). Neurofeedback Training in Chronic Pain Associated with Post Traumatic Stress Disorder, and Affective Disorders. San Diego, CA: [Abstract] Second APEA (ECNS) symposium. May 17.

Ibric,V. L. & Kaur, S. (1999). Neuro-Modulation of Pain Perception through Neurofeedback Training: Long Lasting Effects on Pain Control. Poster presented at 9th World Conference on Pain, IASP, Vienna,Austria, Pain, 82, (S272).

Ibric,V. L. & Dragomirescu, L. G. (2005). Neurofeedback and Chronic Pain. How to measure progress for research purposes? BSC Annual Meeting November 2005, Irvine, CA.

Ibric, V. L. & Davis, C. J. (2007). The ROSHI in Neurofeedback. In Neurofeedback Applications: Dynamics and Clinical Applications (J. Evans, ed.), Chapter 8, NY:The Haworth Press, Inc.

Ibric, V. & Dragomirescu, L.(2009).Neurofeedback in pain management. In T. Budzynski , H. Budzynski, J.Evans & A. Abarbanel (Eds.), Introduction to quantitative EEG and Neurofeedback. Advanced Theory and Applications. (pp. 453-472). Academic Press.

Jacob, D. & Benson, H. (1996).Topographic EEG mapping of the relaxation response. Biofeedback and Self-Regulation, 21, 121–129.

Kropp, P., Siniatchkin, M. and Gerber, W. D. (2002). On the pathophysiology of migraine--links for “empirically based treatment” with Neurofeedback. Appl. Psychophysiol. Biofeedback, 27(3), 203–213.

Maihöfner, C., Handwerker, H. O., Neundörfer, B. and Birklein, F. (2003). Patterns of cortical reorganization in complex regional pain syndrome. Neurology 61, 1707–1715.

Merskey, H. (1986). Classification of chronic pain: Description of chronic pain syndromes and defini-

tions of pain terms. Pain, (Suppl. 3), S1–S225.

Nathan, P.W. (1976).The gate-control theory of pain.A critical review. Brain, 99, 123–158.

Othmer, S. (2001). Neurofeedback: Pain and Suffering. California Biofeedback, pp. 14–18. Winter Newsletter.

Price, D. D. and Meyer, D. J. (1995). Evidence for endogenous Opiate Analgesic Mechanisms Triggered by Somatosensory Stimulation (including Acupuncture) in Humans. Pain Forum, 4(1), 40–43.

Rainville, P., Duncan, G. H., Price, D. D., Carrier, B. and Bushnell, C. M. (1997). Pain affect encoded in human anterior cingulated gyrus but not somato-sensory cortex. Science, 277, 968–971.

Sime, A. (2004). Case study of trigeminal neuralgia using neurofeedback and peripheral biofeedback. Journal of Neurotherapy, 8(1), 59–71.

Sufka, K. J. and Price, D. D. (2002). Gate control theory reconsidered. Brain and Mind, 3, 277–290.

Alles über Neurofeedback in meiner Praxis

Elektrodenhaube

Teil 1: Was ist Neurofeedback? Einleitung, Therapie und Training.

Info zu Neurofeedback und häufige Fragen rund um Neurofeedback. Wie läuft eine Therapie in meiner Praxis ab und für wen ist Neurofeedbck geeignet

qEEGMap

Teil 2: Was ist ein qEEG und wie funktioniert sLORETA?

Alles über die qEEG und tomographisches Neurofeedback mit sLORETA-Technologie und warum diese bei Neurofeedback besonders wirksam ist.

Elektrodenhaube

Teil 1: Was ist Neurofeedback? Einleitung, Therapie und Training.

Info zu Neurofeedback und häufige Fragen rund um Neurofeedback. Wie läuft eine Therapie in meiner Praxis ab und für wen ist Neurofeedbck geeignet

qEEGMap

Teil 2: Was ist ein qEEG und wie funktioniert sLORETA?

Alles über die qEEG und tomographisches Neurofeedback mit sLORETA-Technologie und warum diese bei Neurofeedback besonders wirksam ist.

Meine Kernthemen im Überblick

  • Photobiomodulation

    Neuro-Photobiomodulation

    Licht aus dem sichtbaren und nahen Infrarot-Bereich (NIR) hat eine besondere Wirkung auf alle Lebewesen. Die Kombination von Neurofeedback und Photobiomodulation kann generell zur kognitiven Fitness aller (auch gesunder) Empfänger beitragen. Photobiomodulation als ergänze Behandlungsmethode zu Neurofeedback ...

  • Klinisch-psychologische Diagnostik

    Klinisch-psychologische Diagnostik

    Die klinisch-psychologische Diagnostik wird zur Abklärung von Problemen und Symptomen im psychischen Bereich angewendet.Im Laufe einer klinisch-psychologischen Diagnostik wird festgestellt, ob und in welcher Art bzw. in welchem Grad eine psychische Erkrankung vorliegt. ...

  • Neurofeedback

    Was sind quantitatives EEG (qEEG), sLORETA und tomographisches Neurofeedback?

    Die Elektroenzephalographie (auch als EEG bekannt) ist eine non-invasive, für den Patienten vollkommen schmerzlose und ungefährliche Methode, die zur Messung bzw. Aufzeichnung der elektrischen Gehirnaktivität angewendet wird.. ...

  • Suchterkrankungen

    Neurofeedback bei der Behandlung von Sucht

    Der Begriff „Sucht“ bzw. „süchtig“ wird oft in der Alltagssprache im Zusammenhang mit einem sich wiederholenden Verhalten, Verlangen oder Wunsch angewendet, meistens mit der Konnotation von „sich nicht unter Kontrolle haben können“ oder „die Kontrolle verlieren“ hinsichtlich der jeweiligen Verhaltensweisen, Wünschen oder Verlangen. Neurofeedback in der Abhängigkeitsbehandlung hilft vor allem auf Symptomebene, indem die Fähigkeit des Gehirns zur Selbstregulation trainiert wird. ...

  • Vagusnervstimulation

    Vagusnervstimulation

    Transkutane Vagusnervstimulation (tVNS) als ergänzende Behandlungsmethode. Der Vagusnerv ist ein Hirnnerv, der zum parasympathischen Teil des vegetativen Nervensystems gehört. Er beeinflusst die Aktivität vieler innerer Organe mit, und sein Tonus, d.h. ob er gut oder weniger gut seine Funktion erfüllen kann, wird als ein physiologischer Marker für Stress angesehen. ...

  • Psychologische Beratung und Behandlung

    Psychologische Beratung und Behandlung

    Während der Sitzungen werden Kognition, Motivation, Emotion und Verhalten durchleuchtet und zusammen mit dem Patienten/Klienten analysiert. Es wird gemeinsam nach Lösungen gesucht und das psychologische Gespräch findet auf Augenhöhe mit dem Patienten/Klienten statt. Alternativ biete ich Behandlungen auch auf Englisch oder Rumänisch an. ...

Neurofeedback bei Angststörungen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.