Klinisch-psychologische Diagnostik

Die klinisch-psychologische Diagnostik wird zur Abklärung von Problemen und Symptomen im psychischen Bereich angewendet.

Im Laufe einer klinisch-psychologischen Diagnostik wird festgestellt, ob und in welcher Art bzw. in welchem Grad eine psychische Erkrankung vorliegt.

Was passiert während einer Sitzung?

Die klinisch-psychologische Diagnostik basiert auf einem ausführlichen Anamnese- und Explorationsgespräch. In Abhängigkeit von der Fragestellung werden auch verschiedene klinisch-psychologische Verfahren (Fragebögen, Leistungstests, Computertests) eingesetzt.

Die Ergebnisse werden rückgemeldet, erklärt und es wird eine Empfehlung gegeben.

1-2 Wochen nach Ihrer klinisch-psychologischen Untersuchung erhalten Sie einen Befund.

Kinder und Jugendliche

Bei Kindern und Jugendlichen kann die klinisch-psychologische Diagnostik auch die Beantwortung von Entwicklungsfragen bzw. die Ursachenfindung für Verhaltensauffälligkeiten ermöglichen.

Schwerpunkte

Für Kinder

  •   Schulprobleme
  •   Verhaltensauffälligkeiten
  •   Störung der Konzentration und Aufmerksamkeit
  •   Gedächtnisleistung

Für Erwachsene

  •   Affektive Störungen (Depression, Bipolare Störung, Manie, rezidivierende depressive Störung, anhaltende affektive Störungen)
  •   Angsterkrankungen
  •   Zwangserkrankungen
  •   Störungen der Konzentration, Aufmerksamkeit, Gedächtnisleistung
  •   Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  •   Persönlichkeitsakzentuierungen

Leistungs- und Kostenübersicht

  ca. 30 minütiges Gespräch zum gegenseitigen Kennenlernen: kostenlos

  Psychologische Diagnostik: Kosten abhängig von Fragestellung und Dauer der Untersuchung (ab 300€)

Dauer je nach Fragestellung ca. 2-4 Stunden (1-2 Sitzungen)

Folgende Leistungen sind inkludiert:

  • Klinisch-psychologische Untersuchung
  • Rückmeldung der Ergebnisse im Rahmen eines kurzen Gesprächs (ca. 20 Minuten)
  • inkl. Befundübergabe (beides erfolgt ca. 1-2 Wochen nach Untersuchung)

  Info bzgl. Kostenerstattung durch Krankenkassen

PatientInnen sind bei mir als Wahlpsychologin zur Inanspruchnahme der Kostenerstattung für Leistungen der klinisch-psychologischen Diagnostik gegenüber dem jeweils leistungszuständigen Krankenversicherungsträger in Höhe von 80 % des Vertragstarifes berechtigt. Über die Abwicklung informiere ich Sie gerne.

Neurofeedback in der Psychologie

  • Grundlegendes zu Neurofeedback und häufig gestellte Fragen

    Neurofeedback ist eine Therapieform, die dem Menschen ermöglicht, die eigene Gehirnaktivität in eine gewünschte Richtung zu beeinflussen. Was ist der Unterschied zwischen Neurofeedback und Biofeedback? Bei welchen Einsatzgebieten und Erkrankungen ist Neurofeedback sinnvoll? Ist Neurofeedback auch bei Kindern zu empfehlen? ...

    Neurofeedback
  • Information zu Neurofeedback bei Demenzerkrankungen

    Demenzerkrankungen sind fortschreitende Gehirnerkrankungen, die sich dadurch kennzeichnen, dass sich die kognitiven Fähigkeiten der Betroffenen zunehmend verschlechtern. Neurofeedbacktrainings können vor diesem Hintergrund dahingehend helfen, dass sie in den Verlauf der Erkrankung eingreifen. ...

    Demenz
  • Neurofeedbacktherapie bei chronischen Schmerzen

    Wenn Schmerzen nicht mehr abklingen, obwohl die verursachende Verletzung geheilt ist und 3 bis 6 Monaten bestehen bleiben, dann spricht man von chronischen Schmerzen. Neurofeedback hilft bei der Minderung des Leidendrucks. Manche Patienten berichten über eine neugefundene Lebensqualität, die eine normale Lebensführung ermöglicht. ...

    Motiv chronische Schmerzen

Psychologische Diagnostik

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen