• Motiv Demenz

    DEMENZ

    WIE NEUROFEEDBACK HELFEN KANN

     
     

    NEUROFEEDBACK

    THERAPIE, TRAININGSABLAUF UND HÄUFIGE FRAGEN

  • Motiv Demenz

    DEMENZ

    WIE NEUROFEEDBACK HELFEN KANN

     
     

    NEUROFEEDBACK

    THERAPIE, TRAININGSABLAUF UND HÄUFIGE FRAGEN

  • Motiv Demenz

    DEMENZ

    WIE NEUROFEEDBACK HELFEN KANN

     
     

    NEUROFEEDBACK

    THERAPIE, TRAININGSABLAUF UND HÄUFIGE FRAGEN

Neurofeedback bei Demenzerkrankungen

Neurofeedback bei Demenz

Demenzerkrankungen sind fortschreitende Gehirnerkrankungen, die sich dadurch kennzeichnen, dass sich die kognitiven Fähigkeiten der Betroffenen zunehmend verschlechtern. Diese Verschlechterung ist darauf zurückzuführen, dass die Nervenzellen der Demenzkranken absterben. Je nachdem welche Gehirnareale von dem Absterben betroffen sind, ist auch eine Verschlechterung entsprechender kognitiver Funktionen beobachtbar.

In bildgebenden Verfahren wie z.B. MRT (Magnetresonanztomographie) oder CT (Computertomographie) ist oft eine sogenannte “Schrumpfung“ des Gehirns deutlich sichtbar.

Hier eine Reihe von möglichen Symptomen, die im Fall eines demenziellen Abbaus früher oder später auftreten können.

  •   Störungen des Kurzzeitgedächtnisses, was wiederum dazu führt, dass neue Informationen schlecht gemerkt und nicht wiedergegeben werden können
  •   zeitliche und örtliche Orientierungsschwäche
  •   Wortfindungsstörungen
  •   Konzentrationsmangel
  •   eingeschränktes Urteilsvermögen
  •   eingeschränkte Problemlösefähigkeit
  •   Reizbarkeit, Unsicherheit, Ängstlichkeit
  •    depressive Verstimmungen
  •   auffällige Verhaltensänderungen

Diese Symptome können unterschiedlich ausgeprägt vorkommen, und der Verlauf kann ebenfalls unterschiedlich sein; von langsam und kontinuierlich fortschreitend bis sprunghaft.
Es gibt auch unterschiedliche Ätiologien (Ursachen für die Entstehung) und folglich auch unterschiedliche Formen von Demenzen; z.B vaskuläre Demenzen, Alzheimer-Demenzen, gemischte Demenzen, Demenz bei Morbus Parkinson, frontotemporale Demenzen, Lewy-Körperchen-Demenzen.

Leider kann zurzeit mit keiner der bisher bekannten therapeutischen Herangehensweisen eine vollständige Heilung erzielt werden. Stattdessen werden als Therapieziele die Verlangsamung des Verlaufs der Degeneration oder z.B. das Erlernen von Strategien im Umgang mit Symptomatik und den Konsequenzen angesehen.

Neurofeedbacktrainings können vor diesem Hintergrund dahingehend helfen, dass sie in den Verlauf der Erkrankung eingreifen. So können beispielsweise Gedächtnisleistungen, exekutive Funktionen (wie z.B. Urteilsvermögen, Problemlösefähigkeit) und emotionale Befindlichkeit für längere Zeit stabilisiert beziehungsweise sogar kurzfristig verbessert werden. Betroffene und Angehörige empfinden solche Veränderungen als erleichternd, und der oft unvorstellbare Leidensdruck wird dadurch vermindert.
Die Vorgehensweise in der Behandlungsplanung ist durch eine vorangehende qEEG-Analyse und einen individuell angepassten Trainingsplan gekennzeichnet. Als besonders wirkungsvoll hat sich die Kombination Neuro-Photobiomodulation und Neurofeedback erwiesen.

Ich biete in meiner Praxis in Wien Neurofeedback-Therapien in jahrelanger Erfahrung an. Wir erstellen vor der Behandlung einen umfassenden qEEG-Befund um den Behandlungsplan individuell und exakt auf die Symptomatik und die Ergebnisse der EEG-Messung anzupassen um so einen höheren Behandlungserfolg zu erzielen.

Als Klinische und Gesundheitspsychologin stehe ich Ihnen begleitend zur Neurofeedback-Therapie auch mit Beratungs- und Therapiegesprächen unterstützend zur Verfügung um einen ganzheitlichen Erfolg zu erzielen.

Im Rahmen eines kostenlosen Erstgesprächs nehme ich mir Zeit für Ihre Anliegen und Wünsche und gebe Ihnen weitere Informationen zu meinen Nerofeedback-Therapien.

 

Berman, M.,H., & Frederick, J., A. (2009). Efficacy Of Neurofeedback For Executive And Memory Function in Dementia. In  Alzheimer’s & dementia : the journal of the Alzheimer’s Association 1 July 2009 (volume 5, issue 4 Page e8, DOI: 10.1016/j.jalz.2009.07.046).

Fernández T, Becerra J, Roca M, Espino M, Bahlke M, Harmony T, Fernández-Bouza A, Belmont H and Díaz-Comas L (2008). Neurofeedback in healthy elderly humans with electroencephalographic risk of cognitive impairment. Front. Hum. Neurosci. Conference Abstract: 10th International Conference on Cognitive Neuroscience.  doi: 10.3389/conf.neuro.09.2009.01.173

Garn,H.,  et al. (2014). Quantitative EEG in Alzheimer's disease: Cognitive state, resting state and association with disease severity, International Journal of Psychophysiology, 93, 3,390-397.https://doi.org/10.1016/j.ijpsycho.2014.06.003.

Luijmes, R. E., Pouwels, S. & Boonman,, J. (2016). The effectiveness of neurofeedback on cognitive functioning in patients with Alzheimer's disease: Preliminary results, Neurophysiologie Clinique/Clinical Neurophysiology,46, 3, 179-187.https://doi.org/10.1016/j.neucli.2016.05.069.

 

Alles über Neurofeedback in meiner Praxis

Elektrodenhaube

Teil 1: Was ist Neurofeedback? Einleitung, Therapie und Training.

Info zu Neurofeedback und häufige Fragen rund um Neurofeedback. Wie läuft eine Therapie in meiner Praxis ab und für wen ist Neurofeedbck geeignet

qEEGMap

Teil 2: Was ist ein qEEG und wie funktioniert sLORETA?

Alles über die qEEG und tomographisches Neurofeedback mit sLORETA-Technologie und warum diese bei Neurofeedback besonders wirksam ist.

Elektrodenhaube

Teil 1: Was ist Neurofeedback? Einleitung, Therapie und Training.

Info zu Neurofeedback und häufige Fragen rund um Neurofeedback. Wie läuft eine Therapie in meiner Praxis ab und für wen ist Neurofeedbck geeignet

qEEGMap

Teil 2: Was ist ein qEEG und wie funktioniert sLORETA?

Alles über die qEEG und tomographisches Neurofeedback mit sLORETA-Technologie und warum diese bei Neurofeedback besonders wirksam ist.

Neurofeedback bei Demenzerkrankungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.